Der Wahrheit auf der Spur: Psychologische Projektion

Dieser Artikel als Video hier.

Überblick:

  1. Was ist psychologische Projektion?

  2. Projektion im Alltag

  3. Die Tragweite der Begriffe

  4. Woher kommen Begriffe „Corona-Leugner“, „Verschwörer“ & Co.?

  5. Das Erkennen des Projektionsmusters in der heutigen Politik

  6. Fazit

Projektion ist ein tiefenpsychologisches Konzept und ein unbewusstes Abwehrmechanismus der Menschen, bei dem eine Person ihre eigene Eigenschaften, Charakterzüge, Wünsche, Ängste oder sonstige Emotionen, die in einem Widerspruch zu den eigenen Wertvorstellungen oder der Normen einer Gesellschaft stehen, auf eine weitere Person überträgt. In seltenen Fällen geschieht diese Projektion ebenfalls im Zusammenhang mit positiven Eigenschaften, indem wir unsere Lichtseite in anderen Menschen reflektiert sehen. Da uns jedoch leichter fällt, die eigene Schönheit zu sehen, während fast niemand sich seine eigenen Schattenseiten eingestehen will, projizieren wir in der Regel unsere negativen Eigenschaften oder Einstellungen auf andere Personen.

Jenseits ihrer Funktion als Abwehrmechanismus dient Projektion ebenfalls zu Manipulationszwecken. Dies geschieht vor allem in Partnerschaften oder allgemeiner gesagt, in Beziehungen zu Menschen, zu denen wir instinktiv ein Urvertrauen haben, wie zum Beispiel in der Beziehung zu den Staaten. Die archetypische Idee hinter einer Regierung ist die einer Gewalt, die dem Volk dient und zu seinen Gunsten handelt. Wenn Projektion zu Manipulationszwecken benutzt wird, projiziert die eine Person seine eigene Schattenseite auf seinen Partner oder Gegenüber, um ihn damit klein zu halten und kontrollierbar zu machen.

Das Bewusstsein über dieses Konzept und das Erkennen dessen Musters helfen uns, nicht nur die Menschen in unserem Umfeld besser zu kennen, sondern auch durch eine bewusste Reflektion unserer Vorurteile und Einstellungen über andere Menschen zur Selbsterkenntnis zu gelangen. (Mehr dazu in meinem Buch).

Projektion ist keine Seltenheit, sondern so geläufig wie Essen und Trinken, und damit vielleicht sogar eine unbewusste Methode des Überlebens, denn die Konfrontation mit den eigenen Schattenseiten ist sehr schmerzhaft, so dass es nicht jeder überleben könnte. Daher rennen die meisten Menschen vor allem von sich selbst weg.

Um das Konzept der Projektion im Alltag zu demonstrieren, teile ich eine der offensichtlichsten Erfahrungen, die ich bis jetzt damit hatte: Vor einigen Jahren saß ich in der Gesellschaft dreier Menschen am Tisch und aß zum Mittag. Einer der Anwesende sagte: „Ich würde niemals Granatäpfel aus Israel kaufen, weil ich die Israelis nicht unterstützen will.“ Ich öffnete den Mund, um dagegen zu protestieren, doch sagte meine innere Stimme, ich werde bald eine günstigere Gelegenheit dafür bekommen, meine Meinung zu äußern, ohne damit für große Diskussionen zu sorgen. Und dem war es so. Genau 24 Stunden später, saß ich wieder mit denselben Menschen, am selben Tisch, in derselben Sitzordnung wie am Tag zuvor und aß zum Mittag. Dieselbe Person, die behauptet hatte, sie würde niemals Granatäpfel aus Israel kaufen, erzählte dieses Mal von einer ihrer Nachbarinnen Folgendes: „Also manche Menschen scheinen mir ziemlich bekloppt zu sein. Meine Nachbarin sagte neulich, sie würde niemals Pfirsiche aus Ägypten kaufen, weil sie IS nicht unterstützen wolle. Wie kommt jemand auf so eine Idee? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun.“

Ich brauchte nur einen Satz auszusprechen, um das Thema zu beenden: „Es gibt auch Menschen, die keine Granatäpfel aus Israel kaufen.“ Das ist ein Fall von Projektion der Einstellungen.

Oder ein anderes Beispiel: Ich werde oft wegen meines Gewichtes kritisiert. Ich sei zu dünn und solle mehr essen, bekomme ich oft zu hören. Dann aber höre ich ziemlich bald nach dieser Aussage meine Kritiker sich über ihr eigenes Übergewicht zu beschweren. „Ich bin zu dick und muss abnehmen!“, sagen sie dann. Das ist ein Fall für Projektion der Wünsche.

Dieses Thema ist sehr umfangreich und ich könnte wahrscheinlich einen ganzen Artikel darüber schreiben, doch das ist nicht das Hauptthema des heutigen Beitrages, sondern eine Einleitung.

Im Rahmen meiner Arbeit als Coach für psychische Gesundheit und Bewusstsein aber auch privat und auf der menschlichen Ebene interessiere ich mich sehr für Begriffe und deren Anwendung. Nehmen wir das Freud´sche Eisbergmodell als Vorlage, bestehen wir bis zu 98% aus Unterbewusstsein. Im Zusammenhang mit den Begriffen, die wir täglich verwenden, heißt dies, dass 98 aus 100 Begriffe, die unsere Münder verlassen, uns nicht bewusst sind. In anderen Worten: Wir reden, ohne uns bewusst zu sein, was wir sagen. Das muss man erst sacken lassen.

Das Bewusstsein über dieses Phänomen hilft mir, Unmengen an Informationen über diversen Menschen herunterzuladen, indem ich sehr bewusst zuhören, wenn sie sprechen. Denn bis zu 98% der Menschen führen ein unbewusstes Leben, so dass der Bewusste, der sich mit der Funktionsweise des Unterbewusstseins auskennt, leicht erkennen kann, mit wem er es zu tun hat, indem er achtsam bleibt.

Die Beobachtung der Entwicklung unserer Gesellschaft in den letzten Monaten hat viele Fragen in mir erweckt. „Warum werden die Corona-Politik-Kritiker keine Kritiker genannt, sondern Verschwörer, Corona-Leugner, Antisemiten, Rechtsradikale, Menschen mit einer Psychose? Das sind schwerewiegende Vorwürfe, die man ohne handfeste Beweise niemandem vorwerfen dürfte, lebten wir in einer gesunden Gesellschaft, die auf Respekt basiert wäre. Aber wie kommen diese Begriffe überhaupt zustande?“

„Kritiker“ ist ein Begriff, der eher positiv geladen ist. Er bezeichnet eine Person, die selbstständig denkt und Dinge hinterfragt und damit wäre er viel passender in diesem Zusammenhang, da die Gegner der Maßnahmen genau dies tun: Sie denken selbstständig, hinterfragen Dinge und kritisieren die völlig überzogenen politischen Maßnahmen im Kampf gegen ein nachgewiesen harmloses Virus, während die Begriffe „Verschwörer“, „Leugner“, „Antisemiten“, „Rechtsradikale“ extrem negativ beladen sind und unbewusst sofort mit dem „Bösen“ assoziiert werden.

An dieser Stelle ist es vielleicht bemerkenswert zu erwähnen, dass diese Bezeichnungen mehr oder minder global vorkommen und damit aus meiner Sicht, ein Teil eines Manuskriptes sind. Ich spreche vier Sprachen, mir einen multisprachigen Informationszugang ermöglichen. Das ist faszinierend für mich, die gleichen Begriffen überall und in jeder Sprache zu treffen, wie aus demselben Drehbuch übersetzt. Dass eine unabhängige Person niemals auf eigener Faust auf die Idee kommen würde, jene Begriffe völlig zusammenhanglos zu verwenden, wusste ich bereits von vorne rein. Denn wer kommt auf die Idee die Gegner der Corona-Maßnahmen ohne jegliche handfesten Beweise als „Antisemiten“ zu bezeichnen? Antisemit ist ein Gegner des Judentums und kein Gegner der Corona-Maßnahmen. Zur Zeit der Entstehung dieses Begriffes im 19. Jahrhundert hatte es gar keine Corona in dem heutigen Sinne gegeben.

Die Schlagzeilen der Mainstream News gaben mir einen Eindruck davon, dass diese Begriffe von „jemandem“ vorgegeben und durch die Nachrichten in die Köpfe der Menschen gesetzt werden, die sie dann unbedacht und unbewusst einfach weitergeben und völlig unbewusst und zusammenhanglos verwenden. Das erlebte ich hautnah. Mir wurde unter meinen YouTube Videos vorgeworfen, ein Holocaust-Verharmloser zu sein, weil ich gesagt hatte: "Wir sollten den Ärzten gegenüber kritisch bleiben. Die Ärzte in Auschwitz waren auch Ärzte."

Wie jemand auf die Idee kommt, diese Aussage meinerseits als eine Verharmlosung von Holocaust zu bezeichnen, war mir ein großes Rätsel, bis ich auf einen Artikel von Süddeutsche stieß, der kurz vor diesem Vorfall auf meinem YouTube-Kanal veröffentlicht wurde.

Beachtenswert finde ich dabei den Schild, welchen sie von der Demo fotografiert haben: "Recht auf Freiheit". Manipulation wirkt durch eine Kopplung der Begriffe und Bilder am besten. Was wollen sie mit der Kombination des Bildes und der darunter geschriebenen Wörter demonstrieren? Dass Menschen, die ihr Recht auf Freiheit anfordern, das damalige Unrecht verharmlosen und dem rechten Narrativ des widerständigen Ostdeutschen auf den Leim gehen?

Dieser Missbrauch der Begriffe hat einen immensen negativen Einfluss auf die Entwicklung der Menschheit, denn Wörter haben eine große Macht, daher sollten sie auch achtsam verwendet werden. Wenn dieser Missbrauch nicht gestoppt wird, werden wir bald in einer Realität leben, die nur noch auf Lügen basiert ist. Der Begriff „Pandemie“ steht auf dem ersten Platz der Liste der missbrauchten Begriffe. Obwohl wir zu keinem Zeitpunkt je eine Pandemie per Definition hatten, wird überall – auch in den unabhängigen Medien – von einer Pandemie gesprochen. So wird es kommen, dass wir bald in einer Welt voller Pandemien, Antisemiten, Rechtsradikale, Verschwörer und Leugner leben werden. So erschaffen wir unsere Realität: Mit unseren Gedanken und (ungültigen) Glauben, die wir in Wörtern zum Ausdruck bringen. Das nennt sich Manifestation. Das Unterbewusstsein denkt nicht, noch ist es in der Lage Informationen auf ihre Gültigkeit zu überprüfen. Es kreiert aus dem "Stoff" heraus, den es aufnimmt. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, den wir uns bewusst sein sollten. Das heißt, es kann nicht unterscheiden, ob wir den Begriff "Pandemie", zum Beispiel, im Zusammenhang zu einer echten Pandemie oder einer Fake-Pandemie verwenden. Dazu kommt, dass wir Begriffe auf der bewussten Ebene vielleicht in ihrer Definition manipulieren und missbrauchen können, aber das Unterbewusstsein lässt sich nicht tricksen. Es nimmt diesen "Impuls" auf der bewussten Ebene auf und glaubt: "Alle reden von einer Pandemie. Das muss ein kollektiver Wunsch sein", und erschafft daraus eine Pandemie, aber dieses Mal eine Echte. Das ist Pygmalion-Effekt, auch als "sich selbsterfüllende Prophezeiung" bekannt.

Bei weiteren Überlegungen wurde mir bewusst, dass diese Begriffe auch nicht von den Medien selbst ausgedacht werden könnten. Welcher unabhängige Journalist kommt auf die Idee, Dinge im Zusammenhang zu setzen, die in keiner Kausalität zueinanderstehen? Und warum kommt dieses Muster global vor? Haben sich alle Journalisten der Welt abgesprochen, damit sie voneinander abschreiben? Auch das ergab keinen Sinn für mich. So dachte ich weiter und suchte nach dem Ursprung der Sache und erkannte plötzlich das Muster der Projektion.

Diese Begriffe können nur von Menschen auf die Welt gesetzt sein, die in der Position sitzen, Begriffe nach Lust und Laune global zu definieren. So wie es 2009 und beim Ausbruch von A/H1N1 Virus bei der WHO der Fall war. Damit aus der Schweinegrippe eine Pandemie wird, wurde die Definition der Pandemie von der WHO geändert. Seitdem leben wir in einer ununterbrochenen Dauerpandemie, da die wesentlichsten Bestandteile der Definition weggestrichen wurden. Die Pest war eine Pandemie per Definition, da es bei deren Ausbruch enorme Zahlen an Infizierten und Toten gab. Aber bei einer Krankheit mit einer von der WHO bestätigten Mortalitätsrate von 0.01%, die über 99% der Weltbevölkerung unbeschadet überlebt hat, kann doch keine Rede von einer Pandemie sein.

Darüber, wer nun hinter diesem globalen Manuskript steckt, kann ich bis heute nur spekulieren. Die Gesichter, die wir sehen, wie eine Merkel, einen Sánchez, einen Bill Gates, einen Klaus Schwab sind aus meiner Sicht nur Marionetten, die gar keine Macht haben, etwas auf die Welt zu setzen. Das sind gekaufte Menschen, die ferngesteuert werden und nach einem Manuskript handeln. Doch war mir möglich, durch die genaue Beobachtung jener Schachfiguren das Muster der Projektion zu erkennen, und mir dadurch ein Profil der unbekannten Täter zu erstellen. Das ist das erste Gebot jedes „Krieges“: die Gegner zu kennen, um die richtigen Strategien gegen sie anwenden zu können. Und ich weiß, dass der Begriff „Krieg“ beängstigend wirkt. Doch muss ich das Kind auch beim Namen nennen. Denn das ist, was ich in der Sache sehe: Ein psychologischer Krieg gegen die Menschheit, der die völlige Zerstörung der menschlichen Werten zu Ziel hat.

Ich lese gerade das Buch „Ihr werdet sein wie Gott“, von Erich Fromm. Dort wurde mir einmal mehr in die Erinnerungen gerufen, welche hohe Stellung der Besuch der Kranken im alten so wie Neuen Testament hat. Ebenfalls im Koran wird oft darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig es sei, kranke Menschen zu besuchen. Damit hat diese Sitte, die in fast allen heiligen Schriften so geschätzt wurde, eine sehr hohe Stellung im menschlichen Wertesystem. Und dann schaue ich mir die Gesellschaft an, in der wir heute leben. Die Kranken werden isoliert und sich selbst überlassen, man darf sie gar nicht mehr besuchen. Gibt es noch ein besseres Beispiel, um die Zerstörung der menschlichen Werten zu demonstrieren, als dieses?

Zurück zu dem Thema „Projektion“. Ich kenne bis heute keinen einzigen Menschen aus der Menge der Corona-Politik-Kritiker, der die Existenz dieses Virus je geleugnet hat. Doch gebe ich zu, dass ich bereits angefangen habe, daran zu zweifeln, ob es sich hier tatsächlich um das Sars-Cov-2-Virus handelt. Denn Fakt ist, dass dieses Virus noch von niemandem isoliert gesehen wurde. Bis jetzt gibt es nur ein Computermodell davon. Ebenfalls finde ich das fragwürdig, dass die Grippe, die es bereits seit den Zeiten von Sokrates gegeben hatte, urplötzlich verschwand, als Sars-Cov-2 auftauchte. Aber das sind nur Spekulationen. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass es ein Virus gibt, woran und womit Menschen sterben, und sei es nur das Grippe-Virus.

Doch während ich niemanden aus der Menge der Corona-Politik-Kritiker kenne, der je das Virus geleugnet hat, kenne ich sehr wohl eine Person aus der Menge der Corona-Fanatiker, der mindestens einmal und völlig öffentlich die Existenz des Virus negierte. Unser Wellen- und Testfetischist Drosten. Während eines englischsprachigen Interviews im September sagte er wortwörtlich: „We are losing public trust. [...] because the disease is not existing, is not there. [...] even though the incidence goes up the fatalities don´t go up. There are no dead people.“ (Interview ab dem 34. Minute.)

Dass die Inzidenzzahl steigt, besagt erst einmal gar nichts, denn diese Zahl kann sehr leicht manipuliert werden. Dazu empfehle ich die Dokumentation "Im Land der Lügen", von SWR. Wie gefährlich eine Krankheit ist, wird anhand deren Infektionsgefahr und Fatalität bestimmt. Und was sagt Drosten dazu? "The fatalities don´t go up. There are no dead people."

Diese Aussage bringt aus der psychologischen Sicht eine Reihe Fragen mit sich. „Hat Drosten über einer Stunde lang ein Interview über eine Krankheit gegeben, die aus seiner Sicht nicht existiert? Hat er einen nicht-validierten Test zum Nachweisen eines Virus entwickelt, das es gar nicht gibt? Aber warum? Wurden Millionen von Menschen mit einem nicht zugelassenen Impfstoff gegen eine Krankheit geimpft, die gar nicht existiert? Wurden 7.8 Milliarden Menschen ihre Grundmenschenrechte beraubt, um sie gegen eine Infektion zu schützen, die es nicht gibt? Leugnet Drosten das Virus etwa? Aber das passt nicht ins Bild, denn Drosten gehört nicht zu den so-genannten Corona-Leugnern. Oder vielleicht findet hier eine unbewusste Projektion statt, und Drosten hat sich ungewollt verraten? Wissen sie vielleicht, dass es dieses Virus gar nicht gibt, damit aber ihre Lüge nicht auffliegt und zu Manipulationszwecken projizieren sie das Ganze auf die Maßnahme-Kritiker und nennen sie Corona-Leugner, damit niemand mehr der Wahrheit glaubt, wenn sie einmal für alle sichtbar ans Licht kommt?“

In demselben Interview und bevor Drosten die Existenz der Krankheit leugnet, sagt er etwas anders, was ich höchst bedenklich finde. „In Deutschland haben wir Merkel, die weiß, was zu tun ist und die Menschen hören auf sie.“ Da läuten schon alle Alarmglocken bei mir! „Warum weiß nur eine Person, was zu tun ist, und wieso hören alle andere auf sie?“ Das ist ein Muster, das ausschließlich in einem autokratischen Staat vorkommt. In einer Demokratie dagegen gibt es mehrere Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zu einer Sache und niemand muss auf einen anderen hören, da jeder selbstständig denken und für sein Leben selbst bestimmen kann. Das Recht zu einem selbstbestimmten Leben gehört zu den Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

In dem Begriff „Verschwörungstheoretiker“ sehe ich ebenfalls eine Projektion. Die Maßnahme-Kritiker können gar keine Verschwörer per Definition sein. Erstens hatten sie gar keine Zeit, irgendetwas zu planen. Sie wurden mit den völlig unerwarteten, nahezu brutalen Maßnahmen ins kalte Wasser geschmissen, und versuchen jetzt aus dieser Lage heraus, sich selbst zu retten. Und bis heute haben sie keinen genauen Plan, wie sie das anstellen. Sie protestieren gegen die Maßnahmen, weil sie mit dem Verlauf der Dinge nicht einverstanden sind. Doch haben sie bis heute keine Anforderungen, außer der Rückgabe ihrer Grundmenschenrechte. Und dies ist keine Verschwörung, sondern ihr gutes Recht. Zweitens kannten sich die meisten von ihnen gar nicht, eh die Maßnahmen begonnen haben. Wann hatten sie überhaupt Zeit, etwas gegen einen Staat zu planen? Wer dagegen sehr wohl nach einem Plan handelt, ist die gegenüberstehende Seite. RKIs Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“ im Jahr 2012 und Event 201, das im Oktober 2019 stattgefunden hatte, in denen der Verlauf einer möglichen Pandemie durch ein Coronavirus besprochen und in Details geplant wurde, ist kein Geheimnis mehr. Das ist eindeutig ein Plan.

Die Maßnahme-Kritiker konnten zu der Zeit nicht einmal in unseren Alpträumen sehen, dass so etwas auf uns zukommen würde. Aber die Teilnehmer dieses Events hatten den ganzen "Pandemieverlauf" bereits in Details geplant, bevor das Spiel losging. Jetzt stellt sich folgende Frage für mich: "Wenn sie durch hellsichtige Fähigkeiten bereits im Jahr 2012 damit rechnete, dass eine Pandemie auf uns zukommen wird, warum wurde die Öffentlichkeit nicht informiert, damit sie sich vorbereiten konnte, und wieso wurden seit 2012 Krankenhäuser geschlossen und Intensivbetten gekürzt? Gehörte dies zu RKIs Vorbereitungsstrategien im Kampf gegen ein Virus?"

Doch auch das ist aus meiner Sicht ein kleiner Teil eines großen Planes, der bereits seit Jahrzehnten am Schmieden ist. Das kann ich eindeutig in der alten Literatur lesen und nachvollziehen. So wie zum Beispiel in dem Buch „Die Revolution der Hoffnung“ von Erich Fromm, das im Jahr 1968 veröffentlicht wurde. Ich zitiere aus der ersten Seite des ersten Kapitels: „Mit dem Sieg der neuen Gesellschaft werden Individualismus und Privatleben verschwinden; die Gefühle gegenüber anderen Menschen werden manipuliert – durch psychologische Konditionierung und andere Maßnahmen oder durch Drogen, die gleichzeitig eine neue Art der introspektiven Erfahrung vermitteln. Mit den Worten von Zbigniew Brzezinski: 'In der technetronischen (aus dem englischen ‚technetronic‘) Gesellschaft geht der Trend vermutlich dahin, die individuelle Wähler-Unterstützung von Millionen unkoordinierten Bürger auf sich zu versammeln; denn sie sind leicht durch faszinierende und anziehende Persönlichkeiten zu beeinflussen, die mit Erfolg die neusten Kommunikationstechniken dazu benutzen, die Gefühle in ihrem Sinne zu steuern und die Vernunft zu kontrollieren.' Diese neue Gesellschaft ist in Romanform in Orwells 1984 und in Huxleys Schöner Neuer Welt vorausgesagt worden.“ (Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg, Dezember 1974)

Jetzt stellt sich wieder einmal die Frage für mich, ob hier wieder eine Projektion stattfindet: Die wahren Verschwörer, die einen Plan gegen die menschlichen Rasse haben, projizieren ihre negativen Einstellungen auf ihre Gegner und nennen sie "Verschwörungstheoretiker", damit sie selbst nicht auffliegen und zu Manipulationszwecken?

Rechtsradikalismus, der ebenfalls den Corona-Politik-Kritiker vorgeworfen wird, ist aus meiner Sicht eine weitere Projektion. Ich weiß, dass sich unter den Kritikern auch Menschen mit rechten oder gar ultrarechten Einstellungen befinden. Einige von ihnen sind mir in den Telegram und Facebook Gruppen begegnet. Aber das spielt nun mal keine Rolle. Auch wenn ich selbst extrem gegen jegliche rechten Einstellungen bin, aber das ist nun mal meine persönliche Meinung und ändert nichts an der Gültigkeit der Menschenrechte. Denn jemand, der politisch recht eingestellt ist, ist an der ersten Stelle ein Mensch, demzufolge gelten die Grundmenschenrechte, wie die Rede- und Meinungsfreiheit, ebenfalls für ihn. Oder die ganzen AFD-Anhänger sollten jetzt auch gegen die Maßnahmen sein, vielleicht aus Überzeugung, oder aber vielleicht weil ihre Parteizugehörigkeit es so vorsieht. Aber das die AFD keine Opposition ist, sondern ein Teil dieses Planes, steht für mich nicht in Frage. Denn, auch dieses Muster scheint mir nach meinem Wissen global zu sehen sein. Hier in Spanien sind die Ultraderechas (die rechtsradikale Partei), die sich plötzlich zur Seite der Maßnahme-Kritiker gestellt hat. Und das geschah aus meiner Überzeugung, damit der Vorwurf „Maßnahme-Kritiker sind Rechtsradikale“ bewiesen wird. Doch unabhängig davon stellt sich die Frage, ob ich eine ganze Gruppe von Menschen unterschiedlichen Herkunft, Rassen, Religionszugehörigkeiten und Ähnliches, die für absolut nicht rassenbezogenen Zwecken, wie Freiheit und Menschenrechte, protestieren, als "rechtsradikal" bezeichnen darf, nur weil sich unter ihnen auch Menschen mit einer politisch rechten Einstellung befinden? Oder findet hier vielleicht ein psychologisches Framing statt? Also eine weitere Projektion: Die Rechtsradikalen, die selbst ein Teil dieser Verschwörung gegen die Menschheit sind, projizieren ihre Einstellungen auf ihre Gegner, um zu manipulieren.

Was Antisemitismus angeht, sehe ich genau das gleiche Projektionsmuster. So werden die Maßnahme-Gegner ebenfalls als psychisch krank bezeichnet. In Sachen hat die Sozialministerin Petra Köpping bereits im April 2020 damit gedroht, die Quarantäne-Verweigerer in Psychiatrien zu stecken. Nun, Petra Köpping, die der Partei SPD angehört, war von 1986 bis 1989 ein Mitglied der SED (die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands). Und heute ist sie Sozialministerin und trifft Entscheidungen für das Volk. Das ist höchst bedenklich. Und es stellt sich die Frage, warum andersdenkende als psychisch krank bezeichnet werden? Findet hier etwa eine doppelte Projektion statt: Antisemiten und psychisch kranken, die ihre Mankos auf ihre Gegner projizieren? Die Gegner der Regierung als psychisch krank zu bezeichnen, gehört zu den Unterdrückungs- und Manipulationsmethoden der sozialistischen Regierungen. Insofern wundert es mich nicht, dass diese glorreiche Idee ausgerechnet von einem Ex-SED-Mitglied kommen musste.

Oder nehmen wir den Chef des World Economic Forums, Klaus Schwab, mal unter die Lupe, der mit seinem glorreichen "Great Reset" einer der Anführer oder wesentlichen Schachfiguren dieser großen Verschwörung gegen die Menschheit ist. Wer ist dieser Klaus Schwab und welche Wurzeln hat er? Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm. Oder schauen wir uns mal die Marionette "Bill Gates" genauer an. Sein Plan zur Kontrolle der Weltbevölkerung ist nicht etwas, woraus er ein Geheimnis macht. Mit seinem "gemeinnützigen" Impfwahn in Afrika und Asien hat er bereits längst damit angefangen. Nach wessen Handschrift sieht die Manipulation der menschlichen Rasse aus? Wer hatte vor Bill Gates in der Geschichte vor, die menschliche Gene nach seinen Vorstellungen zu ändern? Nicht etwa Hitler?

Wer in Hitler und dem Nazi-Regime nur Antisemiten sieht, hat aus meiner Sicht die Geschichte nicht tief genug studiert. Hitlers Plan war nicht "nur" die Vernichtung der Juden, mit seiner Ideologie wollte er eine einheitliche Rasse nach seinem Geschmack erstellen, was er auch geschafft hätte, wäre er nicht gestoppt. Dass vor allem die Juden von diesem Plan betroffen waren, liegt vielleicht daran, dass sie zu der Zeit die größte Minderheit in Deutschland waren, oder vielleicht daran, dass Hitler einen persönlichen Hass jener Gruppe gegenüber hatte, doch dass es ihm nicht nur um die Juden ging, zeigt eindeutig das Nazi Euthanasie-Programm, dem Menschen mit Behinderung, jeglichen körperlichen und geistigen Schwächen oder gar völlig gesunde und kräftige Menschen, wie Zigeuner und jegliche Gegner des Nazi-Regimes unbedacht ihrer Religionszugehörigkeit zu Opfer gefallen sind. Im Vergleich zu den jüdischen Opfer des grauenvollen Nazi-Regimes geht natürlich die Anzahl der nicht-jüdischen Opfern unter, aber das heißt nicht, dass es sie nicht gegeben hat, sondern dass Hitler nicht genug Zeit blieb, um seinen Plan zu vollenden. Oder gucken wir uns mal unsere Regierungen an, welche die Stasi-Methoden als Vorlage ihrer Maßnahmen "im Kampf gegen ein Virus" genommen haben (dazu weiter unten mehr). Für wen arbeitete die Stasi? Und zu guter Letzt: Wer verkauft den Israelis (meistens Juden) einen Impfstoff, der womöglich schon für eine Übersterblichkeit in Israel gesorgt hat?

Und wenn ich mir ein Interview mit einem Bill und Melinda Gates anschaue und mir ihre Augen und Gesichtszüge angucke, während sie zum Beispiel dabei sind, darüber zu berichten, dass die nächste Welle richtig gefährlich wird und viele Menschen ums Leben bringt, dann wird mir klar, dass es sich bei Bill und Melinda Gates um gefährliche Psychopathen handelt. Denn kein gesunder Mensch, der auch ein Tröpfchen Empathie in sich trägt, wäre jemals in der Lage, vor einer Kamera zu sitzen, öffentlich darüber zu sprechen, dass bald viele Menschen sterben werden, und dabei friedlich lächeln und sich freuen. Unschuldige Menschen, die er nicht einmal kennt, die ihm nie etwas Böses angetan haben. Bill Gates ist nicht nur ein Hochstapler, sondern ein hochgefährlicher Psychopath und alleine die Tatsache, dass so jemand es so weit geschafft hat, dass die Welt nach seiner Pfeife tanzt, zeigt, wie verseucht unsere Gesellschaft bereits ist.

Neulich überflog ich ein von der offiziellen Seite der Bundesregierung zur Verfügung stehendes Dokument über die Stasi-Methoden und deren Umsetzung. Dabei stieß mir etwas ins Auge, das mich zum Erfrieren brachte: „Mit Zersetzungsmaßnahmen wollte die Staatssicherheit ‚die Zersplitterung, Lähmung, Desorganisierung und Isolierung feindlich-negativer Kräfte‘ erreichen. Diese Methoden zielten darauf, den Willen und die Würde des Einzelnen zu brechen und ihn so gefügig zu machen.“

Auf einer anderen Seite veröffentlichen sie Folgendes: "Das Recht auf eine eigene Meinung und ihre Äußerung ist ein hohes Gut. Es knüpft an das Recht auf Selbstbestimmung. Artikel 19 der UN-Menschenrechtscharta garantiert das Recht, sich frei jede Art von Informationen zu beschaffen und erteilt damit staatlicher Zensur eine Absage."

Und wie kann ich mir das völlig willkürliche Löschen meiner Videos auf YouTube erklären, wenn nicht durch die Zensur? Denn mit "das Recht auf eine eigene Meinung und ihre Äußerung ist ein hohes Gut" hat das Vom-Netz-Nehmen meiner Beiträge nicht viel gemeinsam.

Dann schreiben sie Folgendes über die Menschenwürde: "Der Respekt vor der Würde jedes Menschen zieht sich durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und begründet eine ganze Palette an Schutz- und Abwehrrechten. Darunter fallen Verbote von psychischer und physischer Folter, Erniedrigungen, Willkür oder Brandmarkungen. Die Garantie eines würdevollen Lebens umfasst zwingend das Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie die physische Existenzsicherung, aber auch die gedankliche Eigenständigkeit. Das heißt, Menschen dürfen nicht zum bloßen Objekt staatlichen Handelns herabgewürdigt werden, sie haben ein Recht auf Selbstbestimmung ihres Lebens."

Wie schön sie Wasser predigen, während sie an ihrem Weinglas nippen. Das Tragen einer Maske und Lock-Downs gehören eindeutig zu den psychischen Foltermethoden!

Wenn ich jetzt das Ganze zusammenfasse, dann wird mir bewusst, dass wir es hier mit – zwar bis jetzt unbekannten – Täter zu tun haben, über die wir jedoch jede Menge wissen, wenn wir uns deren Schachfiguren anschauen und die Projektion bewusst machen. Wir haben es hier, mit psychisch gestörten, rechtsradikalen, antisemitischen, Lügner, Verschwörer und Gegner der menschlichen Rasse zu tun, die einen gemeinsamen Meisterplan zweck Zerstörung der Menschheit haben.

Jetzt liegt es an jedem Einzelnen von uns, eine bewusste Entscheidung zu treffen. Wollen wir, dass unsere Kinder in einer Gesellschaft, die in Romanform in Orwells 1984 vorausgesagt wurde, leben, in der es keine Menschen mehr, sondern ferngesteuerte, emotionslose Wesen gibt, in der die menschlichen Werte, wie Freiheit, Unabhängigkeit, Liebe, Nächstenliebe, freier Wille, Menschenwürde und vieles mehr, völlig zerstört worden sind? Eine auf Dauer-Pandemie gerichtete Welt, die nur noch von psychisch kranken Rassisten und Lügner geherrscht wird? Oder wollen wir unseren Kindern eine Welt bauen, in der sie in Liebe und Frieden frei und unabhängig respektvoll zusammenleben?

Kein totalitärer Staat der Welt ist je über Nacht entstanden. Ich bin in einer Diktatur geboren und groß geworden und habe bereits einmal mit eigenen Augen gesehen, wie so etwas entsteht. Wir sind schon mittendrin! Es ist fünf nach zwölf. Merkel hat letzte Woche die Entscheidungsgewalt auf die Regierung übertragen. (Siehe dazu das Video von Fachanwältin Beate Bahner.) Das ist kein Witz! Das heißt, wir leben schon in einer Autokratie, in der nur einer das Sagen hat. Dann doch lieber an einem Virus sterben, als lebenslang ein menschenunwürdiges Leben als ein Sklave ohne jegliche Menschenrechte zu führen. Was wäre das für ein Leben, wenn wir nicht mehr entscheiden können, was wir zu tun und zu lassen haben? Wenn wir nicht mehr bestimmen können, ob wir uns impfen lassen, um reisen oder ein Restaurant betreten zu dürfen? Eine Welt, in der wir nur noch virtuell leben können, wenn wir keine Sklaven sein wollen. So ein Leben ist bei Gott nicht lebenswert. Das wird das endgültige Ende der Menschheit und das Aussterben der menschlichen Rasse sein.

Jetzt können wir das noch stoppen, später werden wir es nur bereuen können, dass wir es zugelassen haben, aber die Reue wird keinem von uns mehr helfen.

Telegram | Buch | Daily Motion

Von Engel Magazin empfohlen


Klappentext:

„Ich hab‘ alles auf Rot gesetzt und das Rad hielt bei Schwarz an. Ich hab‘ verloren“, geht der 34-jährigen Langzeitreisende Sara durch den Sinn, während sie am Flughafen in Kuala Lumpur steht und die auf- und absteigende Flugzeuge beobachtet.

Was ist der Preis für Freiheit und wie weit würdest du gehen, um deinen Herzenswunsch zu erreichen? Bist du bereit, alles aufzugeben; das Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität, Gewissheit, und dich von allen konventionellen Werten, Vorstellungen und gesellschaftlichen Erwartungen zu lösen, wenn dein Herz es von dir verlangen würde, wenn das der einzige Weg zur Liebe wäre?

Das kleine, schwarze Fischlein handelt von der inneren Reise einer gebürtigen Iranerin, die auf der Suche nach Freiheit und wahrer Liebe, sich selbst verliert und (wieder) neu findet.

Mit viel Offenheit und Ehrlichkeit berichtet sie von den Herausforderungen, die ihr auf diesem Weg gestellt werden, und von der dunkelsten Zeit ihrer Reise.

Hat sie wirklich verloren?

Mehr zum Buch hier.