Impfung. Manipulation. Wahrheit.


"One of the questions I get asked the most these days is when the world will be able to go back to the way things were in December before the coronavirus pandemic. My answer is always the same: when we have an almost perfect drug to treat COVID-19, or when almost every person on the planet has been vaccinated against coronavirus", gab Bill Gates am 30. April 2020 über seinem Blog bekannt.

Am 15.10.2020 legte Lothar Heinz Wieler, der Präsident des RKI in einem Interview bei Phönix einen Offenbarungseid ab: "Wir gehen alle davon aus, dass im nächsten Jahr Impfstoffe zugelassen werden. Wir wissen nicht genau, wie die wirken, wie gut die wirken, was die bewirken, aber ich bin sehr optimistisch, dass es Impfstoffe gibt."

Der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach äußerte sich im Dezember 2020 wie folgt über die Impfstoffe: "Zunächst einmal wissen wir nicht, ob diejenigen, die sich geimpft haben, sich infizieren können, vielleicht sogar ansteckend sind. Das können wir zu dem jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten." (Quelle: Hier)

Das ist der Sinn und Zweck einer Impfung und nicht einmal diese Fragen können beantwortet werden, mit den Nebenwirkungen wollen wir gar nicht anfangen. Jetzt stellt sich die Frage: "Warum würde ich mich überhaupt mit einem Impfstoff impfen lassen, von dem man nicht einmal weiß, ob er seinen Zweck erfüllt, während die Krankheit, wogegen ich mich impfen lassen sollte, in einem Jahr 0.06% der gesamten Weltbevölkerung mit einem (nach Angaben von RKI) mittleren Sterbealter von 81 Jahren das Leben gekostet hat?


Mehr zu diesem Thema im beigefügten Video.


Telegram, Buch, Daily Motion

Klappentext:

„Ich hab‘ alles auf Rot gesetzt und das Rad hielt bei Schwarz an. Ich hab‘ verloren“, geht der 34-jährigen Langzeitreisende Sara durch den Sinn, während sie am Flughafen in Kuala Lumpur steht und die auf- und absteigende Flugzeuge beobachtet.

Was ist der Preis für Freiheit und wie weit würdest du gehen, um deinen Herzenswunsch zu erreichen? Bist du bereit, alles aufzugeben; das Bedürfnis nach Sicherheit, Stabilität, Gewissheit, und dich von allen konventionellen Werten, Vorstellungen und gesellschaftlichen Erwartungen zu lösen, wenn dein Herz es von dir verlangen würde, wenn das der einzige Weg zur Liebe wäre?

Das kleine, schwarze Fischlein handelt von der inneren Reise einer gebürtigen Iranerin, die auf der Suche nach Freiheit und wahrer Liebe, sich selbst verliert und (wieder) neu findet.

Mit viel Offenheit und Ehrlichkeit berichtet sie von den Herausforderungen, die ihr auf diesem Weg gestellt werden, und von der dunkelsten Zeit ihrer Reise.

Hat sie wirklich verloren?

Mehr zum Buch hier.